"Wie kommen wir zu neuen Mitarbeitern?" - Durch Recruiting aktiv & digital!

Was wirkt, was bringt Ihnen tatsächlich neue Mitarbeiter?

Ein Fazit der Veranstaltung: wir empfehlen Ihnen die „6 A des Recruiting“.

Bewerber auf dem Silbertablett

Dabei sollten klug eingesetzt Softwaretools Ihnen Prozesse abnehmen, damit Sie sich mehr denn je Bewerbern widmen können Was heißt das konkret?

Angemessene Analyse – Ihr Ausgangspunkt

Hier geht es zunächst um die Bestandsaufnahme, um Fragen wie: sind unsere Gehälter marktgerecht, ist unser Mitarbeiterangebote zeitgemäß? Wie sieht unsere mittelfristige Personalplanung aus, wen brauchen wir, und mit welchen Kompetenzen? Was steht über uns in Arbeitgeberbewertungsbörsen, wie wollen wir uns dazu verhalten?

Diese Analysephase stellt sicher, dass Sie Maßnahmen unternehmen, die auch wirklich wirken, anstatt Ihr Pulver zu verschießen.

Aktive Ansprache

Längst bewerben sich Unternehmen bei interessierten Fach- und Führungskräften; "Post and Pray“, Anzeigen schalten und beten, reicht längst nicht mehr. Die aktive Ansprache von Fach- und Führungskräften, die (noch) woanders arbeiten, ist aus dem Recruiting nicht mehr wegzudenken. Doch jede Ansprache muss individuell und professionell sein, genau ausgerichtet auf den möglichen Bewerber.

Mehr dazu? - Unser Webinarangebot zu Active Sourcing finden Sie hier.

Ausgefeiltes Funnel – den Bewerber führen

Kennen Sie den Vertriebstrichter? Ein guter Vertriebler führt Interessenten Schritt für Schritt zum Kauf. Ähnlich verfahren Sie auch bei Interessenten für ihr Unternehmen. Um das Funnel, also den „Recruitingtrichter“, mit potenziellen Bewerbern zu füllen, empfehlen wir Direktansprache (siehe Aktive Ansprache). Empfehlenswert ist es auch, das Funnel durch digitale Mittel zu füllen (Stichwort Suchmaschinenoptimierung). Verwandeln Sie Interessenten in tatsächliche Bewerber!

Ausdauernd Kontakte aufrecht erhalten - lieber Bewerber interessieren als Mappen schieben

Sie haben nun Interessenten in der Pipeline, vielleicht auch Initiativbewerber. Oft ist für Kontakt zu diesen "keine Zeit".

Doch genau dieser Kontakt ist der Schlüssel zum Recruitingerfolg - genau wie im Vertrieb. Konstruktiv Kontakt zu halten ist DIE Aufgabe für jeden Recruiter . Verwaltungsprozesse sollten Ihnen keine Zeit nehmen, sondern diese sollten Sie digital erledigen (lassen).

Attraktives Auswahlverfahren statt öde und zäh

„Wir habe ohnehin kaum Bewerber, da wählen wir gar nicht mehr aus“. Stimmen Sie dem Statement zu? Wir nicht. Gerade, wenn Sie wenig Bewerber haben, sollte die Auswahlentscheidung sitzen, schnell, positiv und professionell durchgeführt sein.

Ein gezieltes Telefoninterview zur beidseitigen Orientierung, das Präsenzinterview an den Anforderungen orientiert – so kommen Sie schnell und fair zur Entscheidung. Informationen dazu finden Sie auf unserer Seite https://tool.treffsichere-personalauswahl.de/ .

Angenehme Aufnahme

Wenn Sie reisen, zählt die Ankunft, nicht nur die Anreise. So verhält es sich auch mit Bewerbern: was ein Unternehmen im Anwerbeprozess verspricht, das sollten Sie auch halten. Studien zeigen uns, dass sich enttäuschte neue Mitarbeiter innerlich sehr schnell dafür entscheiden, das Unternehmen wieder zu verlassen Also: durch Führung begeistern und aufmerksam bleiben. Dass die Einarbeitung strukturiert sein soll, versteht sich von selbst.

Im nächsten Blogbeitrag geht um nützliche Softwaretools, die sich ein Unternehmen leisten kann und die wirklich etwas bringen. Außerdem besprochen wir „heikle“ (also schlaue!) Nachfragen unserer Gäste bei der Veranstaltung „Recruiting aktiv & digital“ am 19.6. in Karlsruhe.

Bleiben Sie am Ruder