Instrumente treffsicherer Personalauswahl
Kurze Einleitung

In der Eignungsdiagnostik und damit auch in der praktischen Personalauswahl gibt es eine Reihe von Auswahlinstrumenten. Das strukturierte, kompetenzbasiertes Interview kennen Sie sicher; es ist ein gutes diagnostisches Instrument, doch nicht das einzige.

Welche Instrumente sind für die hilfreich, um treffsicher auszuwählen?

Überraschend: Wirksamkeit der wichtigsten Instrumente

Obwohl das Interview in jeder Form ein beliebtes Auswahlinstrument ist, ist es keineswegs das Instrument, mit dem man den Berufserfolg im Auswahlprozess am besten vorhersagen kann.

Tatsächlich ist sehr gut untersucht, welche Auswahlinstrumente zu welchem Auswahlerfolg führt. Dazu gibt es eine wissenschaftliche Messgröße: die Ausprägung der „Treffsicherheit“ eignungsdiagnostischer Methoden im Vergleich zur späteren Leistungsbeurteilung der Bewerber wird als kriteriumsbezogene Validität bezeichnet. Wer nachlesen will, zum Überblick des Themas: Höft, S. & Schuler, H. (2014). Personalmarketing und Personalauswahl. In H. Schuler & K. Moser (Hrsg.), Lehrbuch Organisationspsychologie.

Hier zeigt sich, dass neben dem strukturierten Interview andere Verfahren sehr gut punkten. Dazu gehören insbesondere

  • allgemeine kognitive Fähigkeitstests,
  • Fachkenntnistests und
  • Arbeitsproben.

Auswahlinstrument Probezeit? Das kann keiner wollen

Natürlich kann man auch die Probezeit abwarten – aber wollen Sie nicht lieber vor der Einstellung wissen, ob der Kandidat geeignet ist? Ziel professioneller Auswahl ist es immer, eine Passung zu erreichen, nicht, eine Probezeitkündigung zu riskieren – denn die ist teuer (Verlinkung zu Kosten). Dazu kommt, dass die Entscheider für die Qualität eines Auswahlverfahrens verantwortlich sind, nicht die Bewerber.

Von einer Probezeitkündigung hat keiner einen Vorteil. Nutzen Sie lieber treffsichere Auswahlmethoden vor der Probezeit, denn die gibt es nachweislich.